Von den Anfängen des LVE bis heute - Rückblick auf über 40 Jahre LVE

Es war im Frühjahr des Jahres 1968 als einige junge Leute unter der Regie von Peter Frey eine Leichtathletik-Abteilung beim Fußballverein in Ettenheim gründeten. Grund dafür war damals eigentlich nur das jährliche Ablegen des Sportabzeichens. Leichtathletische Anlagen waren noch nicht vorhanden, es wurde auf dem Fußballplatz trainiert. Schon bald wurde dann aber ein geordnetes Training eingeführt und die ersten Erfolge bei Wettkämpfen stellten sich ein – zugleich aber auch die Einsicht, dass weitere Erfolge nur auf  ordentlichen Sportanlagen erzielt werden können.
 

Bereits 1969 wurde in Absprache mit der Stadt Ettenheim der erste Abschnitt der heutigen 400-Meter-Bahn – nämlich die 100-Meter-Gerade – in Angriff genommen und im Frühjahr 1971 war dann die gesamte 400-Meter-Bahn fertig gestellt. In hunderten von Arbeitsstunden haben die Leichtathleten schon damals bewiesen, dass sie nicht nur Sport treiben können. Natürlich konnten diese baulichen Leistungen nur durch Zuschüsse seitens der Stadt, des Badischen Sportbundes und durch Spenden von Vereinsmitgliedern und Ettenheimer Betrieben geschultert werden. Die Grundlage für ein weiteres Wachstum war damit gelegt. Die Leichtathleten hatten endlich eine Heimat. Auch die ersten Erfolge bei Badischen Meisterschaften stellten sich ein.

 
Natürlich reifte durch die ersten Erfolge der Plan, einen eigenen Verein zu gründen. 10 Jahre nach den Anfängen als Sparte beim Fußballverein wurde die Trennung vollzogen und ein neuer Verein unter dem Namen Leichtathletikverein Ettenheim 1968 e.V. gegründet. 1.Vorstand wurde damals Alfred Jäger, sein Vize war Peter Frey. Der Eintrag im Vereinsregister erfolgte am 15.3.1978. Wenn man vom Vereinsregister der Stadt Ettenheim ausgeht, besteht der LVE also gute 10 Jahre weniger.
 

Bereits ein Jahr später begann die Ära Ohnemus. Im März 1979 wurde Fritz Ohnemus zum 1.Vorsitzenden gewählt und hatte dieses Amt bis 1991 inne. Lothar Wildt, Peter Zepner und Rüdiger Bührer unterstützen ihn im Laufe der Jahre jeweils als 2.Vorsitzende. Fritz Ohnemus machte den LVE in Ettenheim hoffähig. Unter seinem Vorsitz entstand das Klubhaus mit Duschen, Umkleideräumen und einem Geräteraum. Den Neubau haben die Vereinsmitglieder nahezu vollständig in Eigenleistung errichtet. Das Bärenbrunnenfest wurde vom LVE ins Leben gerufen und 1980 zum ersten Male durchgeführt. Bereits 1977 erweiterte sich der LVE durch einen Lauftreff, 1982 kamen Badminton und Volleyball als selbstständige Sparten dazu, im Jahre 2002 folgte schließlich die Inline-Abteilung.
 

In den 80er Jahren übernahm Rüdiger Kaminski das Training von Schülerinnen und weiblicher Jugend. Durch sein gezieltes und intensives Training gelangen viele außerordentliche Erfolge. Gekrönt wurde seine Trainerarbeit mit den Siegen der Mädchengruppe im Finale "Jugend trainiert für Olympia" in Berlin 1986 und 1988 – dies geschah in Zusammenarbeit mit dem Städtischen Gymnasium Ettenheim.
 

Zur Verbesserung der Rahmenbedingungen hat sich der Verein in dieser Zeit entschlossen, ein Kleinspielfeld mit Kunststoffbelag mit Weit-, Hoch- und Stabhochsprunganlage zu bauen. Die sehr hohen Baukosten wurden dank der erbrachten sportlichen Leistungen vom Badischen Sportbund mit über DM  100.000.- bezuschusst. Der Bauplatz wurde dem LVE von der Stadt Ettenheim als Erbpacht überlassen. Der Verein erbrachte auch hier Eigenleistungen, die restlichen Kosten wurden von der Stadt übernommen, auch deshalb da nun auch Gymnasium, Haupt- und Realschule endlich Platz für mehr sportliche Betätigung fanden. Dazu wurde ein Geräteraum in Form einer Garage angegliedert, der durch die doppelte Nutzung durch Verein und Schulen schon immer zu klein war. Am 3.9.1988 wurde das Kleinspielfeld dann feierlich eingeweiht.
 

In dieser Zeit hatte der LVE auch schon einen überragenden Ausdauersportler in seinen Reihen. Die Rede ist von Heinz Hüglin, der in den Jahren 1988, 1989 und 1991 Deutscher Meister im 100-km-Lauf wurde. Durch seinen großen Bekanntheitsgrad konnte er seine Idee, Laufsportbegeisterte aus Nah und Fern zum Abschluss der Laufsaison zu einem Stadtlauf nach Ettenheim einzuladen, verwirklichen. So waren  außer dem allerersten Sieger Reinhard Aechtle (1983,1986) noch zahlreiche bekannte Größen wie Olympiasieger Dieter Baumann (1987); Herbert Steffny (1985); Michael Minner, USA (1989,1990,1991); Kim Bauermeister (1993); Agoston Zita, Ungarn (1994/W); Joana Karpinska, Polen (1995,1996,1997/W); Thomas Lotik, Kenia (1995,1996) oder auch Ultrasportler Joey Kelly am Start.
 

1991 trat dann Robert Ohnemus die Nachfolge von Fritz Ohnemus als Vereinsvorsitzender an. Bis 1996 unterstützte ihn Rüdiger Kaminski als 2.Vorsitzender, 1997 folgte Bernd Kunkel. In dieser Zeit konnte der LVE mit Werner Letz einen hervorragenden Sportlehrer als Trainer für Schülerklassen gewinnen. Der ehemalige Sportpädagoge war in der DDR als Leistungsträger im Spitzensport tätig und machte Petra Vogt und Ingelore Lohse zu Europameisterinnen. Er begleitet seine Jungs zu hervorragenden Leistungen bis hin zu Deutschen Meisterschaften und wurde 2011 als älterster aktiver Leichtathletiktrainer feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

 
1994 veranstaltete der LV Ettenheim erstmals einen Wettbewerb, der die Grundbewegungsarten  Schwimmen und Laufen vereinigen sollte. Unter der Regie von Betram Rees wurde bis 2002 im und um das Ettenheimer Schwimmbad der sogenannte Schwimmathlon durchgeführt.
 

Im März 1999 übernahmen Peter Zepner und Heidi Lehmann zusammen mit einem motivierten Vorstandsteam die Leitung des Vereins. Sportlicher Höhepunkt dieser Ära war das 25.Jubiläum des Ettenheimer Stadtlaufs im Jahr 2007, das mit neuem Marketing- und Sponsoring-Konzept angegangen und mit großem Erfolg organisiert wurde. Ein weiteres Großereignis, das der LVE mitgestaltete, war die 700-Jahr-Feier der Stadt Ettenheim in 2005 für das eigens mittelalterliche Kostüme gefertigt wurden.
 

Die Erweiterung und Sanierung der vereinseigenen Anlagen wurden ebenfalls unter Regie von Peter Zepner als Vorsitzenden angegangen. Eine zweite Gerätegarage wurde im Jahr 2008 errichtet und  die beiden Garagen mit einem Überbau versehen, der u.a. auch für gesellige Hocks genutzt werden kann. So konnte das 40-jährige Vereinsjubiläum im August 2008 dort gleichzeitig mit der Einweihung der neuen Räumlichkeiten gefeiert werden. Darüber hinaus wurde 2009 die Erneuerung des in die Jahre gekommenen Kunststoffbelags auf dem Kleinspielfeld realisiert.
 

Im Januar 2010 trat erstmals ein Vorstands-Trio an die Spitze des LVE. Reiner Aures, Claudia Müller und Manfred Teschner traten in die Fußstapfen ihrer Vorgänger und lenkten ab da die Geschicke des Vereins.
 

Im Mai 2012 wurde aus dem Vorstands-Trio ein Duo: Reiner Aures blieb weiterhin als Vorsitzender im Amt, das er sich seither mit Carl-Anton Weber teilt.
 

Ein besonderes Highlight 2012 war der Gewinn des ersten eigenen Vereinsbusses. Für ein Wettbewerb der Sparkasse wurde ein Video erstellt, das eine Online-Abstimmung bestehen musste. Die Initiatoren Robert Ohnemus und Bernd Kunkel setzten die Abteilungen Leichtathletik, Inline-Skating, Volleyball und Badminton so geschickt in Szene, dass das Video letztendlich auch in der Endausscheidung überzeugte.

 

Die Chronik im Überblick:

1968  Gründung einer Leichtathletikabteilung beim FV Ettenheim

1969  Bau einer 100m Laufbahn

1971  Fertigstellung der 400m Laufbahn

1977  Gründung Abteilung Lauftreff

1978  Gründung des eigenständigen Vereins LV Ettenheim 1968 e.V.

1978  Vorsitzende: 1.Alfred Jäger, 2.Peter Frey

1979  Vorsitzende: 1.Fritz Ohnemus, 2.Lothar Wildt / Peter Zepner / Rüdiger Bührer

1979  Bau Vereinshaus

1980  Veranstaltung 1.Bärenbrunnenfest (3 mal - alle 2 Jahre)

1982  Gründung Abteilung Volleyball

1982  Gründung Abteilung Badminton

1983  1.Ettenheimer Stadtlauf

1988  Bau des Kleinspielfeldes beim Sportplatz

1991  Vorsitzende: 1.Robert Ohnemus, 2.Rüdiger Kaminski / Bernd Kunkel

1994  1.Schwimmathlon (bis 2002)

1996  Bau eigene Zufahrt zum Clubhaus

1997  Ausrichtung Go-Sports Veranstaltung (BSB)

1998  großes Sommerfest mit allen Abteilungen

1999  Vorsitzende: 1.Peter Zepner, 2. Heidi Lehmann

2002  Gründung Abteilung Inline-Skating

2005  Mitgestaltung 700 Jahr-Feier Stadt Ettenheim

2007  25.Ettenheimer Stadtlauf - Jubiläumslauf

2007  Internetpräsenz mit eigener Homepage

2008  Bau einer zweiten Gerätegarage am Kleinspielfeld

2008  Homepage für Stadtlauf geht online

2009  Erneuerung Kunststoffbelag Kleinspielfeld

2010  Vorsitzende: Claudia Müller, Reiner Aures, Manfred Teschner

2012  Vorsitzende: Reiner Aures, Carl-Anton Weber

2012  Gewinn eines ersten, eigenen Vereinsbusses

2014  Vorsitzende: Cornelia Maier, Carl-Anton Weber

 

zum Seitenanfang