Wir über uns


Willkommen bei der Inline-Skating Abteilung des LV Ettenheim!

Hier findest Du Verschiedenes rund ums Inline-Skaten in und um Südbaden sowie am Ende der Seite ein paar sportliche Erfolge unserer Mitglieder. Wir bietet von Kursen über Hallenskaten bishin zu Ausflügen und Reisen verschiedenste Möglichkeiten für jeden, der sich auf 6, 8 oder 10 Rollen fortbewegen will.

Die Unterabteilung des LVE wurde im Jahre 2002 gegründet, nach dem Bernd Kunkel Ende 2000 in der Sportschule Steinbach die Ausbildung zum Inline- Instruktor absolviert hatte. Im Jahr darauf folgte mit Michael Raufer ein weiterer Instruktor, der seine Eishockey- Kenntnisse auf Inline-Skates erweiterte. Unterstützend wirkte dann noch Daniela Schoch mit, die sich 2 Jahre später ebenfalls dem Verein anschloss, nach dem auch sie die Ausbildung zur Instruktorin und späteren C-Trainerin abgelegt hatte.

Seither werden jedes Jahr mehrere Kurse für Kinder und Erwachsene angeboten, die sowohl Anfängern wie auch Fortgeschrittenen das richtige Skaten nahe bringen sollen. Es wird zuerst erklärt, worauf es jeweils ankommt, bevor man dann schrittweise an die einzelnen Techniken herangeführt wird. Ein großer Vorteil bei den Anfängerkursen ist die Nutzung der Sporthalle, denn der Hallenboden bietet beste Voraussetzungen für die ersten Schritte. Gelegentlich wird auch an der Wirtschaftswegbrücke über die B3 ein Bergab- Bremskurs angeboten, um denen, die schon fahren können, zu zeigen, wie man solche „Hürden“ meistert.

In den Wintermonaten besteht zudem für jeden die Möglichkeit, am Hallentraining teilzhunehmen.
Hier können Kinder wie Erwachsene ihre Fahrkenntnisse erweitern und auch neue Dinge wie das Überfahren einer Rampe oder Wippe ausprobieren.

Für Fragen rund ums Inline-Skaten stehen unsere Instruktoren für jeden gerne zu Verfügung. So kann man sich z.B. informieren, worauf beim Kauf von Skates und Schützern zu achten ist, warum auch Skater ein Helm benötigen, wie die richtige Wartung und Pflege inklusive Rollentausch aussieht und und und… Viel Infos dazu gibt es unter anderem aber auch schon hier auf der Homepage.

Da Daniela und Bernd auch ausgebildete Nordic-Blading Instruktoren sind, können seit 2008 auch in dieser Sportart Kurse angeboten werden. Diese Art der Fortbewegung ist dem Ski-Langlauf nachempfunden, wobei hier eine deutlich höhere Geschwindigkeit erzielt wird. Größter Vorteil ist allerdings, dass im Gegensatz zum „normalen“ Skaten jetzt der ganze Körper beansprucht wird. Es muss nun außer der Bein- auch die Armmuskulatur eingesetzt sowie eine Oberkörperspannung aufgebaut werden. Mit verschiedenen Lauftechniken ergibt sich so eine Fitnessmöglichkeit, die außerdem noch viel Spaß macht. Problematisch an den Kursen ist nur, dass der Verein keine Stöcke zur Verfügung stellen kann. Nordic-Walking Stöcke eignen sich nicht, da sie deutlich zu kurz sind, daher müssen die Teilnehmer sich eigene Stöcke besorgen.

Weil "alleine Skaten" bei weitem nicht soviel Spaß macht wie in der Gruppe, beinhaltet das Sommerprogramm daher auch den natürlich größten Spaßfaktor – die Ausfahrten. Den meisten Anteil hierfür bieten zahlreiche Skatenights in ganz Deutschland. Der LVE bietet geübten Läufern die Möglichkeit, in Fahrgemeinschaften z.B. nach Karlsruhe mit zu fahren. Skatenights sind organisierte Inline- Veranstaltungen, bei denen unter Begleitung der Polizei auf abgesperrten Straßen durch Städte gefahren wird. Die Länge beträgt zwischen 10 und 25 Kilometern, die so fast von jedem Skater bewältigt werden kann. Natürlich sollte man sicher Bremsen können und die komplette Schutzausrüstung tragen, da bei über Tausend Teilnehmern schneller einmal etwas passieren kann, als wenn man alleine unterwegs ist.

Nicht weniger oft, dafür von der Strecke her länger, wird die ein oder andere Skate-Tour in unserer Gegend oder im Elsass angeboten. Des Weiteren gibt es einen Inliner-Lauftreff, zu dem man sich regelmäßig trifft, um gemeinsame Fahrten um Ettenheim herum zu unternehmen. Dabei müssten die Instruktoren nicht jedes Mal dabei sein, vielmehr soll sich der Treff von selbst am Laufen halten; eine Streckenvielfalt ist auf jeden Fall schon vorhanden.

Wen dann auch einmal Lust am Speedskating gepackt hat, der kann auch einmal zu einem Halbmarathon oder Marathon in Deutschland oder der Schweiz mitfahren. Bei diesen Events sind sowohl richtige Profis als auch Leute „wie du und ich“ am Start. Jeder meldet sich in der Kategorie an, die er bewältigen kann, ist aber trotzdem in einem Pulk Gleichgesinnter und erlebt, wie man von Zuschauern angefeuert wird und was es bedeutet, im Windschatten zu fahren.

Was wir nicht unterrichten ist das sogenannte Aggressive-Skating, das Freestyle-Skaten und das Fahren in der Halfpipe. Diese 3 Arten des Inline-Skatings, bei denen es mehr als nur auf das Gleichgewicht ankommt, ist v.a. bei jungen Skatern beliebt, die gerne über Hindernisse springen oder schwierige Kunststücke ausprobieren. Dazu bedarf es allerdings spezieller Inline-Skates, die nur dafür geeignet sind. Ebenfalls benötigt man eine geeignete Schutzausrüstung und natürlich ein passendes Übungsgelände. Diverse kleine Skaterparks bieten dafür begrenzt Möglichkeiten, die nächste große Halfpipe befindet sich aber erst in Emmendingen, Ausbildungsmöglichkeiten gibt’s evtl. in Freiburg und Karlsruhe.

Für welche Art des Inline-Skatings man sich auch entscheidet, wichtig ist, man tut es und hat Spaß dabei! Deshalb wünscht der LVE allen puren Fahrspaß und allzeit eine sturzfreie Fahrt!


 

Erfolge für den LV Ettenheim bei Inline-Wettkampfveranstaltungen:

Name             Zeit (Std:Min:Sec)     Rang        Platz (Klasse)        Strecke          D-Tempo
 

Bodensee-Megathlon 2017:

Kunkel, Bernd              00:49:41         74           8  (M50)            20km            24,2km/h
Vitalhaus-Team 4         04:56:50         88         11 (2.Fr.)
 

Stuttgart 2016:

Kunkel, Bernd              00:47:45         93         21  (M40)            20,5km          25,8km/h
Wagner, Alexander       00:40:47         53         12  (M50)            20,5km          30,2km/h
Huber Richard              00:53:56       130         33  (M40)            20,5km          22,8km/h
 

Berlin 2015:       

Kunkel, Bernd             01:25.57         561        187  (M40)             42km           29,5km/h

 

Stuttgart 2015:

Kunkel, Bernd              00:42:00         66         21  (M40)            20,5km          29,3km/h
Wagner, Alexander       00:42:03         68         22  (M40)            20,5km          29,3km/h
Oehler, Antonia            00:55:34         32          7  (W50)            20,5km          22,2km/h
Schwab, Nicole            00:51:13         21          6  (W30)            20,5km          24,1km/h
Buderer, Angelika         00:50:00         19          6  (W40)            20,5km          24,6km/h

 

Berlin 2014:       

Kunkel, Bernd            01:41.52        1538        536  (M40)             42km           24,8km/h
Hofmann, Jochen       02:02.58        1556        749  (M50)             42km           20,5km/h
Hofmann, Carola        02:02.13        0893        138  (W50)             42km           20,7km/h

 

Mannheim 2014:

Kunkel, Bernd             01:18:45        082           16  (M45)             33km           25,2km/h  
Wagner, Alexander      01:19:14        086           18  (M45)             33km           25,0km/h 
Huber, Richard            01:39:40       186           46  (M45)             33km           19,9km/h
Hofmann, Jochen        01:39:51        189           39  (M50)             33km           19,9km/h

 

Swiss Inline Cup - Kunkel, Bernd

2007 Sursee:           1:44.43,1         353          142  (M40)             42km           24,0km/h
2004 Zug:               1:25.35,92       300          125  (M30)             40km           28,0km/h
2005 Sursee:           1:34.56,02       528          195  (M30)             42km           26,5km/h
2005 Engadin:          1:32.28,73       359          118  (M30)             42km           27,2km/h
2004 Sursee:           1:28.47,71       435          173  (M30)             42km           28,4km/h
2003 Sursee:           1:25.05,7         679          679  (M30)             42km           29,5km/h
2002 Sursee:           1:36.07,0       1029          891  (M30)             42km           26,2km/h

Zum Seitenanfang